Von den Sippungen.

Dem Uhu sei Dank! Die neue Winterung naht.

 

Endlich gehen Sommerung und die Sippungsabstinenz zu Ende. Denn sie steht vor der Tür, die Winterung 158/159. Und der Thron des H.R. Möllmia freut sich ganz besonders, die eigenen Sassen wie auch die vielen Freunde im Uhu-versum wieder um sich scharen zu können auf Burg Nibelheim, ist das Mülheimer Schlaraffenreych doch auf Unterstützung und Zuspruch angewiesen.

Zum Einen verlieren sich die eigenen Recken gelegentlich in der Burg, da ihre Anzahl doch recht überschaubar geworden ist. Zum Anderen haben sich auch die Rahmenbedingungen insofern verändert, als dass es ab dieser Winterung Atzung und Labung "von Schlaraffen für Schlaraffen" geben wird, weil der "Eventkeller" sich bis auf Ausnahmen ausschließlich aufs Vermietungsgeschäft konzentrieren wird. Heißt also, es werden ein paar mehr Schlaraffenhände benötigt, um Sorge dafür zu tragen, dass niemand verdurstet oder verhungert. GUT aber dabei: Uhu-finstere Wesen werden in Zukunft nicht mehr durch die Burg spuken und poltern. Denn sie wurden während der Sommerung durch Oberschlaraffen und Vereinsvorstand ausgetrieben.

So zählen wir und freuen uns auf Euch, wenn es am 5. des Lethemondes a.U. 158, um Glock sieben und 30 Glöckchen d.A. heißt: SOMMERUNG ADÈ!

Ritter Mc reggiT (253), OK

 

Ahallaritt unseres Botschafters, Ehren- und Hertzritters Satirikles (321) - Ein großer Schlaraffe in jeder Hinsicht!

 

Die Schicksalsschläge für unser Nachbarreych Over-Uhu-sia (321) zum Ende der Winterung nehmen kein Ende und treffen auch unser Reych bis ins Mark: Unser viellieber Freund, Ritter Satirikles, hat im Christmond a.U. 158 den einsamen Ritt in die lichten Gefilde Ahallas angetreten. Nach Ritter Bayard verliert das H.R. Over-Uhu-sia eine weitere tragende Säule. Und auch die Hohe Möllmia weiß um die Verdienste dieses außergewöhnlichen Recken um unser schlaraffisches Spiel, war er doch immer ein Garant für geystreiche wie humorvolle Beiträge zur Sippung, wenn er auf Burg Nibelheim weilte, der seine ganze Bandbreite an schlaraffischer Erfahrung aus den verschiedensten Ämbtern und Würden einzubringen wußte, ohne dabei auch gerade junge Sassen einzuschüchtern. Im Gegenteil: Gerade der Junker- und Knappentafel unseres Reyches war er ein besonderer Mentor und vermittelte ihren Ansassen schlaraffischen Witz und Schliff, wenn er sein Deputat von ihr entgegennahm und ihr in spontan gefechsten Worten eindrucksvoll Dank aussprach.

So hinterlässt er eine Lücke, die letztlich nur mit der Erinnerung an ihn zu füllen sein wird, ohne sie wirklich schließen zu können. Unser Mitgefühl gilt somit auch seinen Lieben. Denn mit ihm geht nicht nur ein großartiger Schlaraffe, sondern vor allem auch ein einfühlsamer Mensch, der seiner Familie fehlen wird. Uhu-hertzlichen Dank Euch, Ritter Satirikles!

Ritter Mc reggiT (253), OK

 

Ahallaritt von Ritter Bayard (321) - Die Möllmia trauert um einen ihrer treuesten Freunde

 

Noch zu Beginn dieser Winterung zelebrierte er seinen 500. Eynritt auf Burg Nibelheim und ins H.R. Möllmia. Er war Hertz- und Ehrenritter sowie Botschafter unseres Reyches - und das nicht von ungefähr ... Und nun, unverhofft, unerwartet und noch nicht zu fassen, hat er den einsamen Ritt in die lichten Gefilde Ahallas angetreten.

Die Sassen der Hohen Möllmia trauern mit seinen Lieben und der Hohen Over-Uhu-sia. Sie besonders verlieren einen Fels in der Brandung, der auch in schwierigen Situationen und Zeyten stets Gelassenheit ausstrahlte und sie auf seine Umgebung zu übertragen wusste.

Freund Bayard, wie werden wir Deine Eynritte bei uns vermissen und Deine hohe Kunst schlaraffischer Mathematik! Dein Platz an der Großen Tafel sei ein besonderer, an dem wir Dich mit Freude wiederfinden, wenn Oho auch uns ruft. Denn wahre Freundschaft ist mehr als ein schlaraffisches Ideal. Du hast die Fliege gemacht. Und niemand konnte das so gut wie Du. Doch Du hast nur einen kleinen Vorsprung ...

Ritter Mc reggiT (253), OK

 

Die Jahrung a.U. 158 - eine Jahrung der Ehrungen verdienter Recken der Hohen Möllmia

 

Es begann schon zum Ende der Jahrung 157, als Ritter Stehégreif mit dem Brillanten zum GU und Ritter Possi-T(h)ron mit dem Urs-Orden ausgezeichnet wurden, um ihre langjährige Treue zum schlaraffischen Bunde zu würdigen. Und im Hornung und Lenzmond der gleichen Winterung ging es für das Reych Schlag auf Schlag weiter: Auch Ritter Lach-ste erhielt ebendiesen Urs-Orden für sein engagementvolles Schlaraffenwirken, während wenig später Ritter Mc reggiT zum Erbwürdenträger, Ritter Pica Pau gar zum Erbkantzler erkürt wurden - für ihr jeweiliges mehr als zehn Jahrungen andauerndes Wirken in Wahlwürden der Möllmia.

Und die Höhenpunkte wollten kein Ende nehmen. In einer Art oberschlaraffischen Selbstbefriedigung durfte der OK Ritter Mc reggiT wenig später seine Mitstreiter am Hohen Thron, die Ritter Grotesk (OÄ) und Prontofex (OI), ebenfalls mit den Urs-Orden schmücken. Und viele Schlaraffen aus dem Uhu-versum waren gekommen, um der Ceremonie beizuwohnen, Ritter Clavidoc als Sprengelfürst und DSR gar, um die sie mit dem Fungierenden gemeinsam an den beiden Freunden durchzuführen.

Bleibt abzuwarten, was für eine Fulminanz die Ehrung des Ritter Ju-krates mit dem Brill. z. GU erfährt, wenn Ritter Ce-laus als ASR an ihm zur Tat schreitet. Wahrscheinlich bleibt dem Fungierenden dann nur noch das Staunen, was er aber durchaus gerne tut ...

Ritter Mc reggiT (253), OK