Von den Sippungen.

ErbO-Ehrung: Ritter Prontofex schreibt Möllmia-Geschichte 

 

Zehn Jahrungen Oberschlaraffe! Was für eine schlaraffische Leistung! Und das in einem "schrägen" Reych wie der Möllmia.

Doch in Ritter Prontofex schlummerte schon ein Vorzeige-Schlaraffe noch bevor er überhaupt wusste, dass es Schlaraffia gibt. Und auch seine Eignung zum Oberschlaraffen zeigte er schon, bevor er zum Ritter geschlagen wurde. Denn schon in der Winterung 143/144 fungierte er im Rahmen einer denkwürdigen Junker- und Knappen-Sippung im fiktiven Reych Handschuhrei und schlug die anwesenden Sassen in seinen Bann. So ließ man ihn nach seinem Ritterschlag auch nicht lange ungenutzt an der Rittertafel weilen. Schon in der Winterung 148/149 wählten ihn die Recken des Reyches als Oberschlaraffen des Innern auf den Hohen Thron der Möllmia. In dieser Funktion dient er nun seit mehr als zehn Jahrungen dem schlaraffischen Spiel auf Burg Nibelheim.

Sonnenklar, dass die Möllmia und ihre Freunde ihn auf der 2.178. Sippung am 18. im Lethemond a.U. 159 mit der Ehrung zum ErbO bedachte. Ein fulminantes Fest mit aufschlussreichen wie heiteren Rückblicken in seine Historie wie auch in die Zukunft des Reychs. Auf dass Ritter Prontofex noch lange Freude am schlaraffischen Spiel findet und die Möllmia mit seiner Funktion beglückt!

Ritter Mc reggiT (253), OK

"Der Berg ruft!" Die Möllmia kommt.

 

Die Sommerung gilt für den einen oder anderen Schlaraffen als Uhu-finstere Zeyt. Nicht so für die Möllmianer, die neben ihren regelmäßigen Kristallinen von Mai bis September auch gerne mal einen Ausritt mit Tross in der sippungsfreien Periode wagen. Jüngst war die Ausstellung "Der Berg ruft!" im Gasometer Oberhausen das Ziel der Mülheimer Schlaraffen. Knapp 20 Sassen, Burgfrauen und Gäste fanden sich in einem der spannendsten und beeindruckendsten Ausstellungsräume der Welt ein, um unter sicherer Führung einer frankophilen Dame durch die verschiedenen Exponate geleitet zu werden. Abgerundet durch den Besuch der Aussichtsplattform auf dem knapp 120 Meter hohen Dach einen "Rundflug" über das überdimensionale Modell des Matterhorns unter der Kuppel des Gasometers verbrachten so alle einen äußerst kurzweiligen Tag in den Gauen des Nachbarreychs Over-uhu-sia (321).

So geht es für die Sassen der Möllmia schlaraffisch gut erholt in die neue Winterung 159/160, die mit der Sippung am 04. im Lethemond a.U. 159 (04.10.2018) auf Burg Nibelheim beginnt. Thema: "Sommerung adé!" Wie auch sonst. Denn alle platzen schon vor schlaraffischem Datendrang.

Ritter Mc reggiT (253), OK

 

Möllmia trauert mit dem H.R. Over-uhu-sia (321) um Ritter Cinemops

 

Er war Hertz- und Ehrenritter des Reyches und eine tragende Säule des diplomatischen Corps der Hohen Möllmia. Nun hat er den unumkehrbaren, einsamen Ritt in die lichten Gefilde Ahallas angetreten, und die Sassen der Möllmia trauern mit ihren Schlaraffenbrüdern in der Hohen Over-uhu-sia um diesen großen Schlaraffen, der bis zu seiner Emigration in austrische Gemarkungen gerne und oft auf Burg Nibelheim einritt und die Sippungen der Möllmia mit seinem Witz und seiner Schlagfertigkeit stets bereicherte.

Es war nicht immer leicht für die Oberschlaraffen zu fungieren, wenn Ritter Cinemops Platz an der Rittertafel nahm. Denn schon der Reychsmarschall sah sich bei der Verlesung des ambtlichen Protokolls stets seinen humorvoll kritischen Rückfragen ausgesetzt. Als Meister der Kontrolle des Güldenen Balls sorgte er oftmals dafür, dass der Spielanteil des Fungierenden recht gering ausfiel, ohne indessen in die Funktion selbst einzugreifen. Denn Ritter Cinemops war fest in Spiegel und Ceremonial und beherrschte das schlaraffische Spiel par excellence.

Er wird seinen Platz an der Großen Tafel in Ahalla auszufüllen wissen. Auf bald, guter Freund!

Ritter Mc reggiT (253), OK

 

Ahallaritt von Ritter Multimix - Die Möllmia trauert um ihren "Papa Gnädig"

 

Denn so wurde er liebevoll von den Sassen der Möllmia genannt. Dennoch war Ritter Multimix der verbesserte Ben Zimpfti eine Führungspersönlichkeit des Reyches ohnegleichen, Patriarch und Träger des Großkristalls zum GU. Nicht verwunderlich, dass er es auch zum ErbO im Reyche Möllmia brachte.

Profan geboren noch vor Gründung des Schlaraffenreychs Möllmia, brachte er es auf sage und schreibe 66 Jährungen im Mülheimer Schlaraffenbund. Und schon zuvor atmete er Schlaraffenluft, war doch schon sein profaner Vater, Ritter Ben Zimpfti, umtriebiger Sasse auf Burg Nibelheim.

Legendär sind und bleiben nicht nur seine Fechsung, die gekonnt vielleicht nicht immer "unter die Haut", doch diskret bis zur Unterwäsche gingen und die Farbenlehre nachhaltig veränderten. Auch als weiser Oberschlaraffenrat und insbesondere als Schulrat prägte er den Nachwuchs der Möllmia, war er doch jederzeit in der Lage, angehenden Junkern und Rittern die richtigen Fragen auf ihre Antworten zu stellen, noch bevor diese erfolgten.

In den letzten Jahrungen war es Ritter Multimix kaum noch möglich, auf Burg Nibelheim den Sippungen beizuwohnen. Dennoch folgte er neugierig dem Treiben im Reyche. Und freudig nahm er auch den Brillanten zum GU in seiner Heymburg entgegen, verliehen und überreicht vom damaligen Sprengelfürsten und DSR, Ritter Don Attacko,

Die Möllmia verliert einen ihrer ganz Großen ...

Ritter Mc reggiT (253), OK